Behandlungs­ablauf

Fallaufnahme / Erstanamnese:

Zu Beginn einer Behandlung führe ich mit Ihnen ein ausführliches Gespräch über die Krankengeschichte und der Persönlichkeit Ihres Tieres, die sogenannte Erstanamnese. Sie dient dazu, mir ein möglichst vollständiges Bild des Patienten machen zu können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie mir so viel wie möglich und detailliert über Ihr Tier erzählen. Aktuelle und auch frühere Erkrankungen, deren bisherige Behandlungen und Medikationen, aber auch Verhalten, Gewohnheiten oder besondere Eigenarten (z. B. Ängste, Vorlieben und Abneigungen) des Tieres spielen für die spätere Arzneimittelfindung eine Rolle.
All diese Informationen, sowie meine eigenen Beobachtungen bzgl. des Verhaltens des Tieres werden durch eine abschließende körperliche Untersuchung ergänzt.

Eine homöopathische Fallaufnahme/Erstanamnese bei chronischen Erkrankungen dauert in der Regel 2 Stunden. Sie ist in diesem Umfang nur einmalig zu Beginn der Behandlung erforderlich und bildet die Grundlage für alle weiteren Behandlungen.
Bei akuten Krankheitsgeschehen wird für die Fallaufnahme entsprechend weniger Zeit benötigt, da hierbei lediglich die Aufnahme der Symptome und Veränderungen bezüglich des aktuellen Zustandes erforderlich ist.

Zur Vorbereitung auf die umfangreiche Erstanamnese bei chronischen Krankheiten kann es sehr hilfreich sein, sich im Vorfeld eine stichpunktartige Auflistung über Lebenslauf, bisherige Erkrankungen oder Unfälle und deren Behandlungen bzw. Medikationen, Kastration, Impfungen, Wurmkuren, Ernährungspläne etc. zu erstellen.
Halten Sie zu diesem Termin bitte auch vorhandene tierärztliche Befunde (Laborergebnisse, Röntgenbilder etc.) und den Impfpass Ihres Tieres bereit.

So geht es weiter:

Im Anschluss an die homöopathische Fallaufnahme werte ich die gesammelten Informationen aus. Es erfolgt die sogenannte Repertorisation, bei der die relevanten Symptome mit ihren zugehörigen Arzneimitteln systematisch erfasst und aufgelistet werden. Anhand der Materia Medica, der homöopathischen Arzneimittellehre, werden dann die in die engere Wahl gezogenen Arzneimittel genauer analysiert und dabei das zur Symptomatik Ihres Tieres passendste Mittel herausgesucht. Auch die Wahl der Potenz des homöopathischen Mittels erfolgt individuell für den jeweiligen Patienten.
Sie erhalten dann von mir die Verordnung des entsprechenden Arzneimittels mit Angabe der Potenz und eine Anleitung zur Verabreichung des Mittels.

In der Folgezeit ist es wichtig, dass Sie aufmerksam beobachten und sich evtl. notieren, was sich bei Ihrem Tier verändert. Auch scheinbar nicht mit der Krankheit in Zusammenhang stehende oder vermeintlich unwichtige Veränderungen können von entscheidender Bedeutung sein und sollten ebenso notiert bzw. berichtet werden.
Diese Rückmeldungen von Ihnen sind notwendig, um mir eine Beurteilung des Fallverlaufs zu ermöglichen und die Behandlung gegebenenfalls anzupassen.
Rückmeldungen können je nach Bedarf entweder im Rahmen eines erneuten Hausbesuches oder meist auch telefonisch oder per E-Mail erfolgen.